Skitag 2012 in Untersmatt

Dass unsere Kids nicht nur gut mit dem Tennisschläger umgehen können sondern auch auf Skiern und Snowboards eine gute Figur abgeben, zeigte der erste Skitag des TC Ettlingen am 14.01.2012.

14 Kinder und 5 Trainer und Betreuer folgten der Einladung des Jugend-Trainer-Teams ins Skigebiet Unterstmatt.

Mit einem Bus (bereitgestellt durch die Firma SECOMP) und mehreren PWK ging es in aller Frühe los. Ziel war das Skigebiet Unterstmatt an der Hochschwarzwaldstraße.
Mit Franziska Urschel und Katharina Esswein verfügt das Trainerteam des TC Ettlingen über zwei erfahrene Skitrainerinnen.

Im Skigebiet angekommen, ging es gleich auf die Piste. Zuvor wurden aber noch einige Erwärmungsübungen und Spiele durchgeführt.

Entsprechend der Skierfahrung wurden zwei Gruppen gebildet. Die kleineren Kids, welche noch nicht so lange auf Skiern oder Snowboards standen, wurden durch unsere beiden Trainerinnen betreut. Selbst Kids, die noch nie auf Skiern standen, konnten so nach kurzer Zeit die Piste in Untersmatt alleine abfahren und gaben dabei eine wirklich gute Figur ab.

Die erfahreneren Skifahrer konnten nach eigenem Ermessen die Pisten beim herrlichem Sonnenschein und Temperaturen knapp über 0 Grad genießen.

13 Uhr trafen sich dann beide Gruppen an einer Skihütte zum Mittagessen. Das Trainerteam hatte lecker belegte Brötchen vorbereitet.

Nach der Stärkung ging es dann noch Mal auf die Piste und 14 Uhr stand der Weltcupslalom von Untersmatt auf dem Programm. Das Betreuerteam steckte einen anspruchsvollen Slalomparcour ab, den Katharina Künze und Stefen Greiner am schnellsten absolvierten.

Nach einem tollen Skitag bei optimalen Wetterverhältnissen brachen wir nachmittags wieder zur Heimreise nach Ettlingen auf.

An dieser Stelle gilt unserem Trainerteam Franziska Urschel, Katharina Esswein und Marco Ganzhorn ein besonders großes Lob für einen perfekt organisierten Skitag.

Nach diesem großen Erfolg waren sich alle Teilnehmer einig, auch nächstes wieder einen Skitag zu veranstalten und möglicherweise dann zum Feldberg zu fahren.

(Bild 1/55):
(Bild 2/55):
(Bild 3/55):
(Bild 4/55):
(Bild 5/55):
(Bild 6/55):
(Bild 7/55):
(Bild 8/55):
(Bild 9/55):
(Bild 10/55):
(Bild 11/55):
(Bild 12/55):
(Bild 13/55):
(Bild 14/55):
(Bild 15/55):
(Bild 16/55):
(Bild 17/55):
(Bild 18/55):
(Bild 19/55):
(Bild 20/55):
(Bild 21/55):
(Bild 22/55):
(Bild 23/55):
(Bild 24/55):
(Bild 25/55):
(Bild 26/55):
(Bild 27/55):
(Bild 28/55):
(Bild 29/55):
(Bild 30/55):
(Bild 31/55):
(Bild 32/55):
(Bild 33/55):
(Bild 34/55):
(Bild 35/55):
(Bild 36/55):
(Bild 37/55):
(Bild 38/55):
(Bild 39/55):
(Bild 40/55):
(Bild 41/55):
(Bild 42/55):
(Bild 43/55):
(Bild 44/55):
(Bild 45/55):
(Bild 46/55):
(Bild 47/55):
(Bild 48/55):
(Bild 49/55):
(Bild 50/55):
(Bild 51/55):
(Bild 52/55):
(Bild 53/55):
(Bild 54/55):
(Bild 55/55):

Bilder und Text: Sascha Trautzsch

(Informationen zu den einzelnen Bildern erhalten Sie, wenn Sie die Maus über das Bild bewegen. Zur Vergrößerung der Bilder können Sie diese anklicken.)